Ganztag

Die Gesamtschule Waltrop ist eine Ganztagsschule und somit ein Ort des Lernens und Lebens. Schüler lernen nicht nur im Unterricht, sondern auch in unterrichtsfreien Zeiten wie Hofpausen, der Mittagsfreizeit oder in Arbeitsgemeinschaften.

Sich in der Sporthalle oder in der Mensa als Assistent engagieren, in den unterschiedlichen Cafeterien und besonderen Angeboten Verantwortung übernehmen oder als Streitschlichter für jüngere Schüler tätig sein – durch dieses Engagement tragen unsere Schüler wesentlich zum sozialen Miteinander in der Schule bei.

Mit unseren vielfältigen Angeboten und räumlichen Nutzungen im Ganztag gestalten wir eine Atmosphäre, in der Freizeit gelingen kann.

Der Schultag wird lerngerecht rhythmisiert gestaltet

Man darf sich eine Ganztagsschule nicht so vorstellen, dass dort am Morgen sechs Stunden Unterricht stattfinden und am Nachmittag Freizeit- oder Hausaufgabenstunden angeboten werden. Eine solche Organisation wäre nur die übliche „alte“ Halbtagsschule mit einem angehängten Nachmittag. Als moderne Ganztagsschule praktizieren wir deshalb einen Schultag lerngerecht rhythmisiert:

Im offenen Anfang kommen die Schüler morgens ab 7.50 Uhr an, treffen ihre Mitschüler und sprechen miteinander, bevor der eigentliche Unterricht beginnt.

Es folgen zwei Stunden konzentriertes Lernen im Unterricht.

Anschließend nehmen Schüler und Lehrer  ein gemeinsames Frühstück im Klassenraum ein. Es stärkt das Gemeinschaftsgefühl und die Kommunikation in der Klasse.

In der anschließenden Arbeitsstunde  konzentrieren sich die Schüler auf ihre Aufgaben nach Wochenplan. Sie arbeiten an unterschiedlichen Aufgaben verschiedener Fächer und sichern so ihr fachliches Können. Sie lernen und üben selbständig und werden von ihren Lehrern dabei begleitet.

Nach der Hofpause wechseln die Anforderungen wieder auf konzentriertes Lernen im Unterricht.

Mittagsfreizeit heißt: essen in der Mensa, sich austoben in der Sporthalle, wahrnehmen von Bewegungsspielen und anderen Spielangeboten auf dem Schulhof, sich zurückziehen und lesen in der Bibliothek, malen und zeichnen im Kunstraum, basteln im Klassenraum oder ganz einfach mit Freunden „chillen“ – unsere Gesamtschule ist ein Ort, an dem man lebt und etwas miteinander tut.

Nach einer Stunde Mittagspause wechseln wieder die Anforderungen zu einem Unterrichtsblock mit konzentriertem Lernen.

An einem Nachmittag stehen im 5./6. Jahrgangs Lernwerkstätten, Arbeitsgemeinschaften, Fördergruppen im Zentrum. Hier gehen die Schüler in kleinen Gruppen ihren Interessen und Neigungen nach.

Der regelmäßige Wechsel  von Konzentration und Anstrengung im Unterricht und freien, selbstbestimmten Lern- und Tätigkeitsphasen  durchzieht den Schulalltag. Diese lerngerechte Rhythmisierung des Tages macht unsere Schule zu einem Lern- und Lebensort.

Zeiten Lerngerechte Rhythmisierung des Tages
7.50 – 8.10 Uhr Offener Anfang 
8.10 – 9.40 Uhr Unterricht
9.40 – 9.50 Uhr Frühstückspause
9.50 – 10.35 Uhr Arbeitsstunde 5. – 8. Jahrgang
Lernstudios im 9./10. Jahrgang
10.35 – 11.00 Uhr Hofpause
11.00 – 12.35 Uhr Unterricht
12.35 – 13.35 Uhr Mittagsfreizeit / Essen in der Mensa
13.35 – 15.55 Uhr Unterricht / Lernwerkstätten 5./6. Jg.

Arbeitsgemeinschaften

Das Stundenraster gilt auch für die Sekundarstufe II.