KARL-KOLLE-Stiftung unterstützt die Anschaffung von Roboter`sets und erforderlichem Naturwissenschafts- und Technikmaterial

„Wir sind uns sicher, dass wir mit dieser Unterstützung einen wichtigen Beitrag zur Technikförderung der jungen Menschen leisten. Uns ist es wichtig, dass diese Förderung in den Schulen möglichst frühzeitig zur Vorbereitung der jungen Menschen in eine erfolgreiche Zukunft beginnt.“, erklärt Professor Winfried Pinninghoff, Kuratoriumsvorsitzender der KARL-KOLLE-Stiftung

Bildung, Wissenschaft und Forschung gehören zu den Förderschwerpunkten der KARL-KOLLE-Stiftung, die 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle (1913-2008) gegründet wurde. Seit Beginn unterstützt die Stiftung  u.A. die Bildung und Weiterbildung des technischen Nachwuchses. Heute unterstützt die Stiftung in schulischen Einrichtungen nur Projekte, wenn auf diesem Gebiet bereits eigene Aktivitäten stattfinden und die Schüler und Lehrer Technik mit Begeisterung betreiben. Sicherlich hat in den letzten Jahren die eingetretene Digitalisierung auch dazu geführt, dass mehr Technikbegeisterung – besonders bei den jungen Menschen – entstanden ist. Für uns in Deutschland als Exportland wird es auch in den nächsten Jahren ganz wichtig sein, hoch qualifizierte Nachwuchskräfte auf dem Gebiet der Technik ausreichend zur Verfügung zu haben. Dazu müssen wir alle Talente auf diesem Gebiet, ob Jungen oder Mädchen, in allen Schulen maximal fördern. Das Anliegen der Stiftung ist es, möglichst frühzeitig die Schülerinnen und Schülern auf dem Gebiet der Technik zu fördern und diese Aktivitäten in Ihrer Schule bestmöglich finanziell zu unterstützen. In 2014 wurde daher von der KARL-KOLLE-Stiftung eine MINT-Projekt initiiert. Auf Antrag werden MINT-Projekte in Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien finanziell unterstützt, die auch engagierte Lehrkräfte auf diesem Gebiet aufweisen.  Ein Schwerpunkt der Stiftung ist dabei die finanzielle Unterstützung  in den Schulen von aktiven Roboter AG`s, die auch bereit sind, an den WOLD-ROBOT-OLYMPIAD-Wettbewerben (WRO) für Mädchen und Jungen im Alter von 8 – 19 Jahren teilzunehmen. an den Chancen des digitalen Wandels im Rahmen des Projektes „HighTec 2020“ teilhaben zu lassen . Der Erwerb von Kompetenzen und der Umgang damit soll dabei frühzeitig erfolgen. Auf Antrag fördert die KARL-KOLLE-Stiftung die Anschaffung von Roboter`sets und erforderlichem Naturwissenschaft- und Technik-material mit einem Förderbetrag von Euro 8.750,00. Die Übergabe des entsprechenden Förderbetrags erfolgte durch den Vorsitzenden des Kuratoriums der KARL-KOLLE-Stiftung, Herrn Professor Winfried Pinninghoff am 18.09.2018 in Anwesenheit von Schulleiterin Ulrike Waterkamp, DL Astrid Fuhrmann, MINT Koordinator Ahmet Akbulut und Marcus Real vom zdi.

Die Gesamtschule Waltrop ist seit 2015 MINT-freundliche Schule. Diesem Prädikat entsprechend hat die naturwissenschaftliche und technische Bildung eine außergewöhnliche Bedeutung im gesamten Schulprogramm. Inzwischen gibt es in jedem Jahrgang von 5 – 10 eine Klasse mit ausgewiesenem MINT-Schwerpunkt. Das Lernen in diesen Klassen zeichnet sich durch ein erweitertes naturwissenschaftlich-technisches Angebot und durch besondere Erfahrungen in der Welt der Technik aus. Folgende Kooperationspartner unterstützen die Gesamtschule Waltrop: die Technische Universität Dortmund, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Fahrzeugbau Langendorf in Waltrop und das zdi-Netzwerk MINT.REgio. Zahlreiche Kooperationen mit den Grundschulen vor Ort ergänzen die handlungsorientierten Aktivitäten. So hat eine MINT-Klasse in Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugbau Langendorf einen Prototypen für eine automatische Reifenreinigungsanlage (ARRA) geplant, entwickelt und gefertigt. Mit diesem Modell soll es im November zur Deutschen Erfindermesse in Nürnberg gehen.

Das von der KARL-KOLLE-Stiftung geförderte Projekt „HighTec 2020“ bereichert die bisherigen Aktivitäten um eine neue Dimension:

Alle Schülerinnen und Schüler, insbesondere auch die aus zugewanderten Familien, sollen gemeinsam und praxisnah auf dem erweiterten MINT-Niveau gefördert werden. Dabei spielt die sprachliche, insbesondere die fachsprachliche Dimension eine zentrale Rolle. In „HighTec 2020“ werden die Qualifikationen für die Arbeitswelt von morgen vermittelt. Wer schon in der Schule die zielorientierte Nutzung des Computers erfahren hat, wird sich souverän für einen Beruf oder ein Studium im naturwissenschaftlich- technischen Bereich entscheiden. Die Gesamtschule Waltrop ist stolz und dankbar, dass die KARL-KOLLE-Stiftung jungen Menschen durch ihre großzügige Unterstützung die Chance bietet, an einer zukunftsorientierten Technologie-Entwicklung teilzuhaben, um damit einen Grundstein für ihre individuelle berufliche Zukunft zu legen.

KARL-KOLLE-Stiftung Die KARL-KOLLE-Stiftung wurde 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle (1913-2008) gegründet. Seit 1955 bis weit in die 1990er Jahre hinein hat Karl Kolle erfolgreich seine eigenen Unternehmen im Segment der Stanz- und Biegetechnik geleitet. Die Förderziele der KARL-KOLLE-Stiftung liegen unter anderem in den Bereichen Wissenschaft und Forschung. Hier vergibt die Stiftung Stipendien oder lobt Preise für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Weiterhin setzt sie sich auch für die Bildung und Erziehung junger Menschen im In- und Ausland ein. Zielsetzung ist die weltumspannende Völkerverständigung und die Gewährung von Hilfe für Menschen in Notlagen. Die sozialen Unterstützungsprogramme werden – besonders im Ausland – vorzugsweise in Kooperation mit kirchlichen und sozialen Organisationen durchgeführt. In 2014 wurde das MINT-Projekt initiiert. Auf Antrag werden MINT-Projekte in Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien finanziell unterstützt. Ein Schwerpunkt ist dabei die finanzielle Unterstützung von aktiven Roboter AG`s in den Schulen, die auch bereit sind, an den (WOLD-ROBOT-OLYMPIAD-Wettbewerben (WRO) für Mädchen und Jungen im Alter von 8 – 19 Jahren teilzunehmen.