Unsere Schule forscht bei bundesweit einmaligem Pilotprojekt CHAP mit!

Das Forschungsprojekt CHAP an der Gesamtschule Waltrop

Kopfschmerzen sind ein zunehmendes Problem unter Jugendlichen  – auch in der Schule Doch warum ist das so? Und was können Jugendliche gegen Kopfschmerzen am besten machen? Das Deutsche Kinderschmerzzentrum an der Vestischen Kinder-und Jugendklinik in Datteln/ Universität Witten führt eine große Studie zum Thema „Kopfschmerzen bei Jugendlichen“ durch, um genau diese Fragen zu beantworten. Das Ziel des so genannten „CHAP-Projekts“ ist, die Angebote für Jugendliche mi Kopfschmerzproblemen zu verbessern.

 

Und weil dieses Thema so wichtig ist, unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das CHAP Projekt und die Befragungen an Schulen.

Radiointerview mit Lynn und Jasmin

Mit unserer Teilnahme …

  • entwickeln wir die Forschung weiter, sodass Jugendlichen, die an Kopfschmerzen leiden, besser geholfen werden kann
  • leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Gesundheitsförderung in der Schule
  • sammeln wir Geld für ein Schulprojekt und bessern die Klassenkassen aufMitmachen an der CHAP Befragung können ALLE Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 – 10 und deren Eltern – auch die, die keine Kopfschmerzen haben!
  • Ablauf der CHAP Befragungen

Insgesamt gibt es fünf Befragungsrunden, jeweils für Jugendliche und deren Eltern. Jugendliche machen 2 Befragungen an einem Tablet in der Schule mit. Die 3 weiteren Befragungen können bequem Online z.B. von zu Hause aus mitgemacht werden. Für Eltern finden alle Befragungen Online statt.

Gemeinsam gegen Kopfschmerzen. Forscherinnen, Schulleiterinnen und Schülerinnen. Männer sind natürlich auch willkommen

Zuständiger Ansprechpartner des CHAP Projektes an unserer Schule ist Herr Nürnberg, stv. Schulleiter.

Die Kontaktdaten der Ansprechpartner sowie weiter Infos zum CHAP Projekt finden Sie hier

https://chap-projekt.de.

 

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.